Sigma 688 ST
40 years cutting edge

Sigma 688 ST

Twister

  • Sigma 688 ST – Erster Verdrillautomat mit integriertem Fixieren

    Sigma 688 ST – Erster Verdrillautomat mit integriertem Fixieren

  • Optionales Verarbeitungsset «Kurze Längen» für verdrillte Leitungen ab 150 mm (mit aktivierten Abbindemodulen ab 300 mm).

    Optionales Verarbeitungsset «Kurze Längen» für verdrillte Leitungen ab 150 mm (mit aktivierten Abbindemodulen ab 300 mm).

  • Präzises Verdrillen einzelner Leitungen mit kurzen offenen Enden.

    Präzises Verdrillen einzelner Leitungen mit kurzen offenen Enden.

  • Zeitersparnis durch gleich­zeitiges beidseitiges Fixieren der Kabelenden.

    Zeitersparnis durch gleich­zeitiges beidseitiges Fixieren der Kabelenden.

  • Abgebundene UTP-Leitungen (Unshielded twisted pairs), die den Qualitätsanforderungen der OEM entsprechen.

    Abgebundene UTP-Leitungen (Unshielded twisted pairs), die den Qualitätsanforderungen der OEM entsprechen.

Sigma 688 ST – Erster Verdrillvollautomat mit integriertem Fixieren

Vollautomatischer Gesamtprozess

  • Komplette Kabelenden-Verarbeitung mit ­hoher Prozesssicherheit und -stabilität 
  • Präzises Verdrillen einzelner Leitungen mit anschliessendem Fixieren der Kabelenden 

Vereinfachte und sichere Logistik 

  • Der Logistikschritt von der Maschine zur ­manuellen Abbindestation entfällt
  • Die fixierten offenen Kabelenden bleiben bei nachgelagerten Arbeiten massgenau erhalten

Höchste Performance und beste Qualität

  • Gleichzeitiges beidseitiges Fixieren der ­Kabelenden
  • Reproduzierbar hohe Qualität ohne Gefahr des Entdrillens
  • Automatisierter Prozess zur Erfüllung von OEM-Qualitätsvorschriften
  • Effizientere Artikeleinrichtung 

Verbesserte Wirtschaftlichkeit

  • Weniger Floor-Space- und Ressourcenbedarf durch den Wegfall des manuellen Fixierens 
  • Insgesamt erhöhte Produktivität

Die Sigma 688 ST ermöglicht den vollautomatischen Gesamtprozess von der Verarbeitung über das Verdrillen bis zum Fixieren der offenen Kabelenden. So erfüllt sie als erste automatisierte Lösung die Qualitätsanforderungen der OEM nach im Verdrillvollautomaten abgebundenen UTP-Leitungen (Unshielded twisted pairs). Ökonomisch integriert und automatisiert, erlaubt sie die Verarbeitung von jeweils zwei Einzelleitungen (Meterware) in einem Atemzug. Dabei bietet der modulare Systemaufbau maximale Flexibilität mit sechs Stationen für Prozessmodule sowie einem Verdrillprozess- und einer Abbindeeinheit bestehend aus zwei Abbindemodulen. 

 

Reproduzierbare OEM-Qualität dank integriertem Fixieren

Bei UTP-Leitungen für Anwendungen mit hoher Datenratenübertragung (CAN FD, FlexRay oder 100 MBit/s Ethernet) fordern OEM aus Qualitätsgründen die Fixierung der offenen Kabelenden. Dadurch wird das ungewollte Öffnen der Enden bei nachfolgenden Logistikschritten oder beim manuellen Bestückungsprozess verhindert. Erstmals ermöglicht nun die Sigma 688 ST die komplette vollautomatische Verarbeitung inklusive beidseitigem Fixieren auf dem ­ersten Kreuzungspunkt. Somit stellt sie die reproduzierbare Qualität mit hoher Performance sicher. Bewährte und neuartige Systeme zur Qualitätsüberwachung sichern die OEM-konforme Qualität und Präzision.

Der perfekte Prozess für die perfekte Leitung

Die vollautomatische Verarbeitung inklusive Verdrillen und Fixieren erhöht die Prozesssicherheit und -stabilität. Das Fixieren ­erfolgt positionsgenau, während die UTP-Leitungen von den Greifern des Verdrillprozesses festgehalten werden. Das schonende Kabel-Handling garantiert beschädigungsfreie Artikel. Bestückungsbereit können sie der Kabelablage entnommen werden.

Vereinfachte Logistik rechnet sich 

Dank den fixierten UTP-Leitungen entfällt der Weitertransport zu einer manuellen 
Abbindestation. Das ungewollte Entdrillen der Kabelenden wird verhindert, was das Handling sicherer macht. Da das manuelle Fixieren entfällt, minimiert sich der Floor-Space-Bedarf sowie der Ressourceneinsatz für das Fixieren. Die Logistikaufwendungen insgesamt werden reduziert.

Grösstmögliche Flexibilität und starke Optionen

Je nach Artikel können die Abbindemodule beidseitig sowie einseitig rechts oder links aktiviert oder deaktiviert werden. Die dem Artikel hinterlegten Abbinde-Parameter können zeitsparend über WPCS (Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen den kabelverarbeitenden Automaten und dem ME-System) an die Sigma 688 ST gesendet werden. Anwendungsbezogen kann zwischen den Verarbeitungssets «Kurze offene Enden» sowie «Offene Enden Standard» gewählt werden. Optional stehen drei weitere Verarbeitungssets zur Verfügung: für lange und unterschiedliche offene Enden, für kurze Längen sowie für kleine Querschnitte. Vielseitige Optionen bieten sich an für die Bedruckung und zur Qualitätssicherung. Eine breite Auswahl an geeignetem Zubehör trägt wesentlich dazu bei, die Gesamteffizienz zu steigern. 

Optimierte Bestückung dank Kontaktvororientierungsmodul X2880

Für kleine Querschnitte bis 1.0 mm² und für sehr kurze offene Enden kann das optionale Kontaktvororientierungsmodul X2880 – ein- oder beidseitig – eingesetzt werden. Es vereinfacht die nachfolgende Gehäusebestückung. Der Bestückungsprozess wird dadurch schneller und das Risiko von Kontaktbeschädigungen reduziert, weniger Ausschuss und Nacharbeit führt zu Kosten­einsparungen.

Technologie im Design des ­Markt­führers

Im neuen Produkte-Design des Marktführers Komax verkörpert die Sigma 688 ST ihre maximale Funktionalität und Innovationskraft perfekt. Ihr dynamisches Herz ist der Verdrillkopf mit AC-Servoantrieb. Die integrierte TFA-Überwachung (Twist Force Analyzer) kontrolliert die Kräfte, regelt die Nachstellbewegungen und stellt den regelmässigen, präzisen Verdrillvorgang sicher. Die Kabeleinzugseinheit mit integriertem DLA (Delta Length Analyzer) garantiert das schonende Einziehen von zwei Leitungen sowie die hohe Längengenauigkeit und Längensymmetrie. Die Parallelverarbeitung und die Aufteilung des Verarbeitungszyklus in drei synchronisierte Hauptprozesse bewirken eine hohe Ausbringleistung.

Rasche, sichere Bedienung und ­Wartung

Komax EtherCAT-Module der neusten Generation garantieren optimale Abläufe. Das drahtlose Stromübertragungssystem ICS (Inductive Communication System) sowie das autonome Luftdruck-Speichersystem ermöglichen den Kabelauszug ohne Schleppkette. Die schwenkbare ­Bedienkonsole lässt bei minimalem Platzbedarf eine bessere Ergonomie zu. Die grafische Benutzeroberfläche des Touchscreens bietet eine hohe Bedienerfreundlichkeit für eine einfache und schnelle Dateneingabe. Die Zweihand­bedienung direkt am Modul erlaubt ein effizientes Einrichten der Crimpmodule. Alle Stationen sind dank der nach oben öffnenden Schutzhaube einfach zugänglich. Auch die Abdeckung des Auszuges der Verdrill- und Abbindeeinheit öffnet stufenlos nach oben, ohne über den 
Maschinengrundriss zu schwenken. Die Abbindeeinheit ist für einen schnellen Tape-Wechsel ausgelegt, das Tape kann mit dem Barcodescanner verifiziert werden. Vorteile wie die ölfreie Luftdruckversorgung und der konsequente Einsatz der vereinfachten Hardware-Architektur halten den Wartungsaufwand sehr gering. 

 
Längenbereich 700 – 4,000 mm (27.6 – 157.5 in)
700 – 7,000 mm (27.6 – 275.6 in)
700 – 10,000 mm (27.6 – 393.7 in)
Optional ab 150 mm (5.9 in)
Endlänge verdrillter Leitungen (mit aktivierten Abbindemodulen ab 300 mm [11.8 in])*
Längengenauigkeit +/– (0.1 % + 1 mm [0.04 in])
Abisolierlängen Seite 1: 0.1 – 18 mm (0.004 – 0.7 in)
Seite 2: 0.1 – 28 mm (0.004 – 1.10 in)
mit Verarbeitungsset kurze offene Enden
Seite 2: 0.1 – 28 mm (0.004 – 1.10 in)
mit Verarbeitungsset offene Enden Standard
Leitungsquerschnitte** 2 × 0.22 mm² – 2 × 1.0 mm² (AWG 24 – 17)
mit Verarbeitungsset kurze offene Enden 
2 × 0.22 mm² – 2 × 2.5 mm² (AWG 24 – 14)
mit Verarbeitungsset offene Enden Standard
Optional mit Feasibility Test ab 0.13 mm² (AWG 26)
Offene Kabelenden* (Angaben ohne Endenverarbeitung) 15 – 99 mm (0.6 – 3.9 in) mit Verarbeitungsset kurze offene Enden 
30 – 99 mm (1.2 – 3.9 in) mit Verarbeitungsset offene Enden Standard 
30 – 125 mm (1.2 – 4.9 in) mit Verarbeitungsset Lange und unterschiedliche offene Enden auf Seite 1
Schlaglänge 5 – 80 mm (0.2 – 3.2 in) programmierbar
Genauigkeit: ±10 %, max. ±5 mm (0.2 in)
Position Spottape
Letzter Kreuzungspunkt (Default-Position) von 0.0 mm – 80 mm (0.0 – 3.1 in) in Richtung ­Kabelmitte
Kabeleinzugsgeschwindigkeit max. 5 m/s (16.4 ft/s)
Geräuschpegel < 80 dB (ohne Crimpmodul)
Elektrischer Anschluss 3 × 208 – 480 V / 50 – 60 Hz / 10 kVA
Druckluftanschluss 5 – 8 bar (73 – 116 psi)
Empfohlener Betriebsdruck*** 6 ± 0.5 bar (87 ± 7.25 psi)
Gewicht inkl. 2 Crimp- und 2 Tüllenmodule
Sigma 688 ST / 4 m: ca. 2800 kg (6173 lb.)
Sigma 688 ST / 7 m: ca. 3400 kg (7496 lb.)
Sigma 688 ST / 10 m: ca. 4000 kg (8818 lb.)

* Produzierbare Parameter sind abhängig von Schlag, Aussendurchmesser und Endenverarbeitung. Die Produzierbarkeit muss mit der Software Produzierbarkeitsprüfung oder mit einem Feasibility Test überprüft werden.
** Bei extrem harten, zähen Leitungen kann es vorkommen, dass auch innerhalb des Querschnittsbereichs Verarbeitungen nicht möglich sind. Im Zweifelsfall fertigen wir gerne Muster Ihrer Kabel an.
*** Ausserhalb des empfohlenen Betriebsdrucks kann die korrekte Funktion von Peripheriegeräten eingeschränkt sein. Beachten Sie auch die technischen Daten der Peripheriegeräte. Der maximal zulässige Betriebsdruck ist abhängig von der Umgebungs­temperatur: 6.5 bar bis 40 °C / 6 bar ab 40 °C.

 
 

 

Ablängen Ablängen
Vorgezogene Litzen schneiden
Abisolieren mit Vollabzug
Abisolieren mit Teilabzug
Twisted-Pair / Unterschiedliche, kurze offene Leitungsenden verarbeiten
Crimpen
Heissprägedrucken
Tintenstrahldrucken
Teilhub für geschlossene Kontakte
Tüllen bestücken